Generalerneuerung Tunnel Stadlau Hirschstetten

 A 23 Südosttangente Wien Generalerneuerung Tunnel Stadlau Hirschstetten mit Weißer Vorsatzschale aus CRH Weißzement.

 

Projektziel

Rundumerneuerung für eine längere Lebensdauer sowie nachhaltige Tunnelsanierung mit neu erstelltem Sanierungskonzept

 

Eckdaten

Gesamtlänge:   3 km

Tunnelfläche: ca. 15.000m²

Betonkubatur: 2.000m³ Weißbeton aus CEM II/A-LL 42,5R Weißzement

Gesamtkosten: ca. €43.000.000

Baubeginn: Februar 2016

Fertigstellung: Herbst 2017

 

Projektbeschreibung

Bis Ende 2017 wurden Brücken, die Fahrbahn und Stützmauern sowie die beiden Tunnel Stadlau und Hirschstetten tiefgreifend saniert.

Die Vorteile der Sanierung auf einen Blick:

  • Erhöhter Brandschutz für die Tunnel Stadlau und Hirschstetten

  • Erneuerung der Fahrbahndecke

  • Neue und hellere Tunnelwände und Stützmauern

  • Hochmoderne LED-Beleuchtung

  • Mehr Fahrkomfort für täglich 90.000 Verkehrsteilnehmer

  • Radquerung unter der A 23 im Bereich der Anschlussstelle Hirschstetten

 

Auch im zweiten Jahr der Generalerneuerung 2017 sanierte die ASFINAG die Fahrbahnen, die Stützmauern und die Brücken. Beide Tunnel werden brandschutztechnisch und ästhetisch auf den letzten Stand der Technik gebracht. Gearbeitet wurde auf der Richtungsfahrbahn Norden (Gänserndorf). Während der Sanierung der Tunnelwände und Stützmauern bis zum Sommer 2017 blieben tagsüber beide Fahrspuren offen. In den Nachtstunden zwischen 21:00 und 5:00 Uhr früh wurde eine Fahrspur gesperrt.

Die im Projektbereich liegenden Tunnel Stadlau und Hirschstetten wurden im Zuge der Generalerneuerung brandschutztechnisch aufgerüstet. Dazu wurden die Tunnelwände mit einer brandbeständigen Vorsatzschale aus einem speziellen, hellen Beton versehen.

Hierzu wurde eigens eine Ausschreibung durch die ASFINAG gemäß ÖNORM B 3327-1 mit der Zementanforderung CEM II/..,42,5R WT42 Weiß durchgeführt. Diese haben wir mit über 2 Jahren Vorarbeit durch diverse Tests sowie Zement- und Betonprüfungen an Versuchsflächen mit unserem CRH CEM II/A-LL 42,5R White aus dem Werk Rohoznik erreicht. Die Betonoberfläche der Vorsatzschalen, wurde Hydrophobiert um Verschmutzung vorzubeugen und eine leichtere Tunnelwandreinigung zu ermöglichen. Dies spart vor allem Zeit, was bei Wartungsarbeiten einen erheblichen Kostenvorteil für die ASFINAG bedeutet.

Diese Vorsatzschalen sind ohne Bewehrung, die Betonzusammensetzung ist ein

C30/37 GK22 Expositionsklassen XC4/XD2/XF2/XA1L/SB(A) gem. ÖNORM B 4710-1

 

  • W/B Wert 0,50

  • LP Gehalt : 2,5-5,0%

  • Kunststofffasern:  1,2kg/m³ Fa. BruggContec GmbH

  • Zementgehalt: 400kg/m³ (CEM II/A-LL 42,5R White)

  • Hydrophobierung: Sikagard-706 Thixo Fa. Sika

Die Tunneldecke wurde mit Brandschutzplatten zusätzlich neu verkleidet. Links und rechts der A23 befinden sich in diesem Streckenabschnitt hohe Stützmauern, welche ebenfalls im Rahmen der Bauarbeiten mit Vorsatzschalen saniert werden. Die elektromaschinelle Ausrüstung der Tunnelkette wurde auf den neuesten Stand der Technik gebracht, der Mittelstreifenbereich im Freilandbereich überfahrbar ausgebaut und mit einer neuen Beleuchtung versehen. Die Fahrbahndecke wurde im gesamten Abschnitt saniert. Im Bereich der Anschlussstelle Hirschstetten wurde neben der Sanierung der Brückenobjekte eine neue Radwegquerung für die Stadt Wien errichtet.

Die ASFINAG ist mit diesem nachhaltigen Sanierungskonzept Ergebnis sehr zufrieden und wird dieses Konzept bei weiteren notwendigen Sanierungen anwenden bzw. ausschreiben.

 

Anmerkung

Die Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft (ASFINAG), ist eine österreichische Infrastrukturgesellschaft, welche für die Planung, die Finanzierung, den Ausbau, die Erhaltung, den Betrieb und die Bemautung des österreichischen Autobahnen- und Schnellstraßennetzes zuständig ist. Die ASFINAG ist vollständig im Eigentum der Republik Österreich.

 

Das Unternehmen betreibt ein Streckennetz von 2199 Kilometern Länge mit 367 Anschlussstellen, 164 Tunnelanlagen mit 383 Kilometer Röhrenlänge und 5192 Brücken.

Weiters betreibt die ASFINAG 49 Rastplätze, 106 Parkplätze und 42 Park & Drive Anlagen, sie verpachtet insgesamt 86 Raststationen. Insgesamt gibt es am gesamten Netz 6892 Lkw- und 15.000 Pkw-Stellplätze.

Das Unternehmen hat 2764 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese sind u. a. in 43 Autobahnmeistereien, 6 Mautstellen und 9 Verkehrsmanagementzentralen beschäftigt.

Die Jahresfahrleistung auf den betriebenen Autobahnen und Schnellstraßen beträgt 27,7 Mrd. km. Insgesamt wurden 2015 25.275.644 Vignetten verkauft.

https://www.asfinag.at

 

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns

Felder ausgefüllt.

Felder ausgefüllt.Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Produkten. Unsere verkaufsberater werden Sie in kürze kontaktieren.